Silvesterlauf – so kann man auch ins neue Jahr rutschen

Mein Ziel: Das Jahr abschließen mit einem letztmöglichen Wettkampf, dem Silvesterlauf beim TUS Köln rechtsrheinisch.

Ja, mein lieber Trainer Karl-Heinz Klette geht in den wohlverdienten Ruhestand und ich wechsele in die nächste Altersklasse. Karl-Heinz hat mich 2013 (in der W50) bei 51 Minuten abgeholt und im Laufe der Jahre fit gemacht und z. B. zu den Deutschen Meisterschaften geführt. In der W55 waren die 41 Minuten auf 10 km eine der Bestleistungen, persönlich und im Verein. 3 gewonnene Stadtmeisterschaften und, und, und…  – ohne Karl-Heinz und alle anderen aus der Gruppe der Leichtathleten wäre es undenkbar für mich gewesen, so kontinuierlich auf dem Siegertreppchen zu stehen.

Mein letzter Lauf in der W55 hat meine diesjährige Leistung bestätigt und so werde ich ab morgen in der W60 starten. Mit den 44:45 Minuten auf 10 km habe ich Chancen überregional auf einen Platz ganz vorne.
Für den 1. Platz heute bin ich sehr dankbar. Spontan haben mich einige Sportler mit aufs Foto genommen, die „um mich herum“ ins Ziel einliefen. Vielen Dank an Thomas Herbrecht für das Foto!

Überall traf ich liebe Lauffreund*innen und mit vielen guten Wünschen fürs Neue Jahr wurde nicht gespart. Zum Glück hat die matschige, aber gut zu laufende Merheimer Heide keinen stürzen lassen und wir werden alle ins neue Jahr ohne Schrammen rutschen.

Ines Hock